Baustrom für das Saarland

Zeit für Energie auf Ihrer Baustelle.
Default alt
Default alt

Energie für Ihr neues Zuhause

Um Ihr Traumhaus zu bauen oder eine bestehende Immobilie zu renovieren, benötigen Sie bereits während der Bauphase Strom.

Und auch danach können wir Sie mit 100% Ökostrom versorgen. Sie können sogar zwischen vergünstigten Tarifen für Ihre neue Wärmepumpe wählen.

So einfach geht's
  • Elektroinstallationsfirma beauftragen und Baustromantrag bei uns stellen (lassen)

  • Wir prüfen Ihre Angaben und stimmen uns mit Ihrem Installationspartner ab

  • In Zusammenarbeit zwischen dem Elektroinstallateur und der Netzgesellschaft wird Ihr Baustromanschluss geschaltet

Service

Tipps für Bauherren

Damit Ihre Baustelle von Anfang an zuverlässig mit Strom versorgt ist, sollten Sie sich bereits frühzeitig um alles Notwendige kümmern:

  • Beantragen Sie den Baustrom mindestens zwei Monate vor Baubeginn

  • Bauftragen Sie eine fachkundige Elektroinstallationsfirma und/oder stimmen Sie sich mit Ihrer Baufirma bzw. Ihrem Architekten ab

  • Informieren Sie sich über die benötigten Dokumente und Vorgaben für einen Baustromanschluss

  • Einen Überblick aller relevanten Unterlagen zur Erstellung Ihres Baustrom-Hausanschlusses sowie eine Checkliste haben wir als PDF für Sie zusammengestellt.

Vereinbaren Sie jetzt einen Rückruftermin zu Ihrem Wunschdatum und wir melden uns bei Ihnen!

Default alt

Sie haben Fragen zu Ihrem Baustromantrag? Dann schreiben Sie uns!

Wir verstehen uns nicht nur als Energieversorger Ihrer Baustelle, sondern sind bei Fragen oder Problemen direkt als Ansprechpartner vor Ort für Sie da. Nicht nur Privatkunden können Baustrom bei uns anmelden, sondern auch Geschäfts- und Gewerbekunden stehen wir jederzeit beratend zur Seite.

*Pflichtfeld

Wir beraten Sie gerne persönlich

Rufen Sie uns an! Unsere Experten beantworten Ihnen gerne alle Fragen zum Thema Baustrom.

0681 / 9069 2660

Max Mustermann Portrait
Florian Marx
energis Kundenberater
Default alt
Eine Sorge weniger! Die freundlichen und kompetenten Mitarbeiter der energis haben uns beim Antrag unseres Baustromanschlusses sehr gut unterstützt. Der Ablauf wurde uns gut verständlich erklärt und wir konnten uns stressfrei um alles Notwendige kümmern.

Familie Kessler, Illingen

Default alt

Service

Bestens informiert Garantie

Melden Sie sich zum kostenlosen energis Newsletter an und erfahren Sie zuerst von Neuigkeiten aus der energis-Welt.

Default alt

Regionalität

Ihre Entscheidung für die Region

  • Als Teil der VSE-Gruppe tragen wir dazu bei, mehr als 4.000 Arbeitsplätze in der Region zu sichern.

  • Wir haben mehr als 50 Miollionen Euro in die Strom-, Erdgas- und Telekommunikationsinfrastruktur der Region investiert.

  • Neben Kooperationen mit Schulen und Kitas, fördern wir auch immer wieder die Kreativität der Jung-Saarländer. Dafür lassen wir uns regelmäßig tolle Aktionen einfallen, wie Mal- oder Bastelwettbewerbe.

Häufig gestellte Fragen rund um das Thema Baustrom

Was ist Baustrom?

Mit Baustrom bzw. Baustellenstrom wird der gesonderte Stromanschluss einer Baustelle bezeichnet. Der Baustrom Anschluss ist auf eine gewisse Zeit begrenzt und soll Bauherren bis zum Zeitpunkt der Fertigstellung des Hausanschlusses mit Energie versorgen. So haben Sie Strom für die Renovierung und zum Umbau, solange das Haus noch nicht an das herkömmliche Stromnetz angeschlossen ist.

Als Ihr lokaler Stromversorger versorgen wir Ihre Baustelle mit Strom solange noch kein Hausanschluss besteht. Der sogenannte Vorabnetzanschluss ist auf 18 Monate begrenzt. Der Baustrom wird Ihnen über einen Baustromverteiler geliefert. Dieser verfügt über einen eigenen Baustromzähler, sodass die Kosten des Baustroms exakt abgerechnet werden können. 

Wie kommt der Anschluss für Baustrom auf die Baustelle?

Um Baustrom beantragen und anmelden zu können, muss sichergestellt werden, dass ein Baustromverteiler bereitgestellt ist. Der Bauherr muss selbst den Baustrom anschließen lassen, bevor der Energieversorger oder Netzbetreiber ihn mit Strom versorgen kann. Für die Installation des Verteilers ist ein Elektriker zuständig. Dieser sorgt für den fachgerechten Anschluss an das Stromnetz. Zusätzlich wird ein Baustromzähler für den Strom auf der Baustelle angebracht. Erst wenn die Baustelle mit Strom versorgt ist, kann die nächste Bauphase beginnen.

In welcher Bauphase sollte der Antrag auf Baustrom gestellt werden?

Um unnötige Wartezeiten zu vermeiden und die Baustelle zügig mit Strom zu versorgen, sollte der Bauherr den Baustrom direkt nach Erteilung der Baugenehmigung beantragen. Denn erst wenn der Baustrom fließt, kann die nächste Bauphase beginnen.

Wie kann man Baustrom beantragen?

Baustrom beantragen ist in der Regel die Aufgabe des Bauherren selbst. Um Verzögerungen beim Anschluss an das Netz aus dem Weg zu gehen, sollte frühzeitig ein Antrag für Baustrom ausgefüllt werden. Am einfachsten ist es, wenn Sie einen qualifizierten Elektroinstallteur beauftragen, der die Abwicklung und notwendige Installationen für Sie übernimmt.

Welche Unterlagen und Formulare werden benötigt, um Baustrom zu beantragen?

Für die Beantragung von Baustrom benötigen sie folgende Daten und Unterlagen:

  • Name und vollständige Anschrift des Anschlussnehmers

  • Anschlussort (Straße und Hausnummer, wenn diese nicht verfügbar sind, dann das Flurstück oder Baugebiet angeben)

  • Grundstückseigentümer, falls nicht mit dem Anschlussnehmer identisch

  • Art der Anlage

  • benötigte Gesamtleistung am Netzanschluss (kW)

  • Lageplan (Maßstab 1:500)

  • Baukran Anlaufleistung (falls notwendig)

Die vollständige Checkliste der energis Netzgesellschaft können Sie hier herunterladen (PDF).

Wo muss der Baustrom beantragt werden?

Der Antrag auf Baustrom erfolgt beim zuständigen Energieversorger. energis als Ihr örtlicher Energieversorger nimmt die Versorgung mit Baustrom auf, sobald die Genehmigung erteilt und der Baustromverteiler betriebsbereit ist.

Wie viel wird der Baustrom kosten?

Die Kosten für Baustrom setzen sich nicht nur aus den Verbrauchskosten zusammen. Es müssen auch weitere Faktoren berücksichtigt werden. Um die gesamten Kosten zu ermitteln, müssen auch Kosten für den Baustromverteiler (Baustromkasten) mit einbezogen werden. Wenn Sie sich entscheiden, für den Strom auf Ihrer Baustelle einen neuen Baustromkasten zu kaufen, können Sie mit Kosten von rund 1.000 Euro rechnen. Wenn Sie beim Baustrom Geld sparen möchten, können Sie sich für das Mieten eines Baustromkastens entscheiden oder auf gebrauchte Baustromverteiler zurückgreifen. Zusätzlich zu den genannten Punkten ist auch die Installation und Inbetriebnahme des Baustromanschlusses mit Kosten verbunden. Ein Elektriker sollte den Baustromverteiler bzw. Baustromkasten anschließen.
Der gesetzte Zähler ermöglicht die genaue Verbrauchsberechnung für den Baustrom. Bauherren können sich so auf die genaue Abrechnung der Kosten des Baustromanschlusses verlassen. Die Kosten des Baustroms pro kWh hängen vom Tarif des Energieversorgers ab.

Wozu muss man einen Baustromkasten anschließen?

Der Baustromverteiler bzw. Baustromkasten sorgt dafür, dass der Netzbetreiber Ihre Baustelle mit Baustrom versorgen kann. Der Baustrom Anschluss hat einen ähnlichen Aufbau wie der Sicherungskasten eines Hausanschlusses. Durch die höheren Anforderungen an die Robustheit eines Gerätes auf einer Baustelle ist der Baustromkasten allerdings wesentlich stärker aufgebaut. Zusätzlich bietet er einen Anschluss für Starkstrom, der zum Beispiel für einen Baukran benötigt wird. Um die Sicherheit der Anschlüsse zu gewährleisten, hat der VDE (Verband für Elektrotechnik) eine Norm verfasst, nach der die Baustromverteiler über mehrere Sicherungen verfügen sowie vor allem vor eindringendem Wasser geschützt sein müssen.

Kann man einen Baustromverteiler mieten?

Den Baustromverteiler bzw. Baustromkasten kann man auch mieten – das geht bei Fachanbietern oder Elektrikern. Hier spricht man auch davon, den Baustrom zu mieten. Das Mieten eines Baustromverteiler ist meist mit geringeren Kosten verbunden als ein Kauf.

Kann man seinen Baustrom vom Nachbarn beziehen?

Das Beziehen des Baustroms vom Nachbarn ist legal. Allerdings ist es nur unter bestimmten Voraussetzungen möglich und darf auf keinen Fall ohne die richtigen Schutzmaßnahmen stattfinden. Bei kleinen Baustellen oder Sanierungen kann der Baustrom in manchen Fällen auch vom Nachbarn bezogen werden.
Wenn Sie bei Ihrem Nachbarn Baustrom beziehen, müssen Sie trotzdem einen Antrag auf Baustrom beim örtlichen Netzbetreiber stellen. Dieser stellt sicher, dass es nicht zu Überlastungen im Stromnetz kommt. Um Streitigkeiten oder Probleme bei der Abrechnung zu vermeiden, sollte auch in diesem Fall unbedingt ein extra Zähler für den Baustrom angebracht werden.